Family Nudism Jung und Frei Magazine 93

Family Nudism Jung und Frei Magazine 93

Family Nudism Jung und Frei Magazine 93

Download

Size: 103.8 MB
Format: .JPG

Family Nudism Jung und Frei Magazine 93

In fast jeder zweiten Schulklasse hat der Primus den Namen, den wir heute suchen, als Spitznamen. Er gilt als einer der kreativsten Denker der Menschheitsgeschichte, nicht zuletzt wegen der seltsamen Hieroglyphen, die wir uns als Überschrift gewählt haben. Er wurde in Ulm geboren, wuchs aber in München auf und hatte nicht viel Spaß an der Schule. Sein Abitur war nicht gerade gut.
Künstlerische Begabung machte ihr zu einem vollendeten Violinisten, aber mit dieser Fähigkeit trat er nie öffentlich hervor. Stattdessen faszinierte ihn das weite Weltall und im Kontrast dazu die Mickrigkeit des Verhaltens der Menschen untereinander. Er hatte allen Grund, so zu denken — gehörte er doch in seiner Heimat zu einem verfolgten Bevölkerungsteil und mußte deshalb das Land verlassen. Schon mit 12 wollte er das Rätsel der großen Welt lösen. Eine Beobachtung, die er in einem Eisenbahnzug machte, führte schließlich zu einer Theorie, die nicht nur die gesamte bis dahin bekannte Physik über den Haufen warf, sondern das Weltbild der Menschheit ins Wanken brachte und erneuerte. Er stellte nämlich fest, daß ein Mensch schneller sein kann als die schnellste Eisenbahn. Wie denn das?
Ganz einfach: Jemand geht in einem fahrenden Zug von hinten nach vorn. Für jemanden, der das von draußen beobachtet, also irgendwo auf einer Wiese unbeweglich steht, ist der Gehende natürlich schneller als der Zug. Unser Denker entschied deshalb (übrigens im Alter von 16 Jahren), daß jede Geschwindigkeit relativ ist, also in Bezug zu dem steht, der sie beobachtet. Das war der Ausgangspunkt seiner komplizierten und weitreichenden Relativitätstheorie.
Aber er dachte und experimentierte noch weiter. Er interessierte sich für die Erkenntnisse Isaac Newtons, der die Gesetze über den freien Fall entdeckt hatte: Je tiefer ein Gegenstand fällt, desto schneller ist er. Und er fand heraus: desto mehr wiegt er auch. Das war eine wissenschaftliche Sensation. Das Gewicht einer Masse ist abhängig von ihrer Geschwindigkeit. Wenn etwas mit der höchsten vorstellbaren Geschwindigkeit fliegt, muß es folglich das Gewicht des gesamten Weltalls haben. Genau das ist das Ergebnis, wenn man die Zeichen unserer Überschrift durch entsprechende Zahlen ersetzt. Und noch etwas sagt diese Gleichung aus: Masse mal dem Quadrat der Geschwindigkeit ist: Energie!

Add a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Good News!

Most Magazines are available to download for free!